• Bahnhof Püttlingen
    Zentrum für Kultur, Kunst, Bildung und Tourismus.
  • Bahnhof Püttlingen
    Zentrum für Kultur, Kunst, Bildung und Tourismus.
  • Bahnhof Püttlingen
    Zentrum für Kultur, Kunst, Bildung und Tourismus.

Kunst in Püttlingen


Kunst in Püttlingen
Neue Ausstellung im Bahnhof Püttlingen

Das Kulturforum Köllertal zeigt 30 Werke von 26 Malerinnen und Malern zur Kunst in Püttlingen seit den 60er Jahren. Sie stammen aus seiner umfangreichen Kunstsammlung Galerie des Köllertals.

„Die neue Ausstellung spiegelt die künstlerische Vielfalt in unserer Stadt", sagte Clemens Sebastian, Vorsitzender des Kulturforums. Sie sei auch ein Beitrag zum 50. Jubiläum der Köllertalstadt.

In der Ausstellung seien Künstlerinnen und Künstler vertreten, die in Püttlingen leben oder gelebt haben, aber auch solche, die städtische Motive dargestellt oder einen Bezug zur Stadt haben.

Konzipiert wurde die Werkschau von den Vorstandsmitgliedern Brigitte Hayo-Rousché, Heike Kolling-Krumm und Heidrun Ollinger.

Die Ausstellung zeigt ein breites Spektrum an Themen und Techniken. Es finden sich gegenständliche und abstrakte Bilder darin. Vom Aquarell, über Acryl, Öl, und Mischtechnik sind Zeichnungen ebenso zu sehen wie Pastell-Bilder oder Drucke.

Fritz Nehmert: Der Altmeister

Von dem 1990 verstorbenen Künstler Fritz Nehmert, der lange in Püttlingen gelebt hat, ist ein Ölbild der Püttlinger Bergehalde in die Galerie-Ausstellung aufgenommen. Das Bild, das 1966 entstanden ist, wurde vom Stadtverband Saarbrücken für die Sammlung zur Verfügung gestellt.

Der Künstler hat auch den Püttlinger Ehrenbürger Kardinal Maurer porträtiert. Sein Ölgemälde ist im Sitzungssaal des Rathauses zu sehen.

Manfred Güthler: Der Kunstförderer

„Beim Aufbau der Sammlung wurde unser Verein seit 1994 von dem Saarbrücker Künstler Manfred Güthler beraten", sagte Sebastian. Dieser habe über viele Jahre den Bundesverband Bildender Künstler im Saarland geleitet. Mittlerweile sei er Ehrenvorsitzender des Verbandes.

Im Jahr 2015 wurde eine große Retrospektive mit Güthlers Werken im Bahnhof Püttlingen gezeigt. Die damalige Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Künstler und sein Lebenswerk in der Stückguthalle vor zahlreichen Gästen gewürdigt. In der jetzigen Ausstellung ist er mit einem Rückenakt von 1992 vertreten.

Brigitte Hayo-Rousché: Die Industriemalerin

Die in Völklingen wohnende Künstlerin wurde für ihr Gesamtwerk als Industriemalerin mit dem renommierten Fritz-Zolnhofer-Kunstpreis ausgezeichnet. In der Ausstellung ist ihr Bild „Förderturm der Grube Viktoria" in Mischtechnik zu sehen.

Brigitte Hayo-Rousché hat in 1988 das Kulturforum Köllertal e. V. mitgegründet. Sie ist Vorstandsmitglied des Kulturvereins.

Engelbert Stein: Der vielseitige Preisträger

In einem zarten Aquarell zeigt der in Püttlingen lebende Maler Engelbert Stein eine Ansicht des Bahnhofs von 1927.

Für die saarländische Firma Villeroy & Boch hat er in der Nachfolge von Paloma Picasso zahlreiche Dekors entworfen. Für sein Schaffen als Industriemaler wurde er ebenfalls mit dem Fritz-Zolnhofer-Preis ausgezeichnet.

Eva-Maria Scherer: Die Aquarelldozentin

Im Jahr 1993 hat die Püttlinger Malerin die erste Ausstellung im Kulturbahnhof gestaltet. Die jetzige Galerieausstellung ist die 85. Ausstellung regionaler Künstlerinnen und Künstler im Bahnhof Püttlingen.

In zahlreichen Kunstkursen der Volkshochschule Püttlingen hat Eva-Maria Scherer als Dozentin die Technik des Aquarellmalens unterrichtet.

In der Ausstellung ist sie mit dem Bild „Herbstliche Landschaft an der Bist" von 1998 vertreten.

Alle Bilder auch in der Online-Galerie

Die Ausstellung ist im Bistro-Restaurant zu sehen. Öffnungszeiten sind täglich außer Mittwoch von 17.30 bis 22 Uhr und zusätzlich Donnerstag, Freitag und Sonntag von 12 bis 14 Uhr. Betriebsferien sind vom 1. bis 23. Januar 2019.

Weitere Informationen zu den Künstlern und alle Bilder der Ausstellung sind auch in der Online-Galerie unter www.galerie-koellertal.de zu finden.